Kinder – MUTKids

Ermutigungstraining  MUTKids für Kinder

zur Erweiterung emotionaler und sozialer Kompetenzen

Manchmal verhalten sich Kinder wie Mäuse, manchmal wie Monster. Dabei geht es in dem Ermutigungstraining für Kinder gar nicht um Mäuse und Monster, sondern vor allem um das Kind selbst. Jeder hat mal was von einer Maus oder einem Monster in sich. Wir trainieren selbstbewusstes Verhalten.

Kinder sind flexibel, selbständig und übernehmen Verantwortung. Sie wollen keine Befehle erhalten, sondern partizipieren und selbst gute Entscheidungen treffen. Das können sie meist wunderbar, wenn man sie anleitet. Ziel des Trainings ist eine Steigerung der emotionalen Intelligenz sowie die Stärkung des Selbstbewusstseins. Selbstvertrauen kann man lernen. Das Ermutigungstraining MUTKids basiert auf den Grundlagen der Individualpsychologie von Alfred Adler und der Ermutigungspädagogik von Rudolf Dreikurs.

Mut tut Kindern gut

Das Konzept wurde von der Ermutigungswerkstatt Bärbel Hörner konzipiert. und basiert auf der Individualpsychologie von Alfred Adler. Das Training ist durch die Anwendung verschiedener Methoden und Aufgaben für Kinder von 5 – 12 Jahren vorgesehen. Es besteht aus vier Bausteinen mit jeweils vier Einheiten und einer Elternmitmachstunde.

Baustein 1: Selbst- und Fremdermutigung
Baustein 2: Fähigkeiten einsetzen und Verantwortung übernehmen
Baustein 3: Meine Gefühle und ich
Baustein 4: Konfliktlösungsstrategien

Die 16 Einheiten sind themenorientiert und beinhalten untenstehende Phasen. Jede Einheit besteht aus
90 Minuten. Der Ablauf bleibt mit wenigen Abweichungen in jeder Einheit gleich.

  • Rückmeldung der Trainingsaufgabe(n)
  • Entspannungsübung/Bewegungsübung/Lied/Geschichte
  • Information und Übung(en) zum Thema
  • Besprechen der Trainingsaufgabe(n)
  • Abschlussrunde/Reflexion

Die Kinder sind Edelsteindetektive, indem sie bei sich selbst und Anderen nach Fähigkeiten und guten Eigenschaften suchen. Diese Fähigkeiten setzen sie ein und übernehmen Verantwortung für sich, ihr Handeln und ihre Gefühle. Die Kinder präsentieren vor der Gruppe und üben in Rollenspielen alternative Handlungsstrategien. Sie dürfen selbstbewusst Wünsche äußern, auch in dem Bewusstsein, dass man nicht erwarten kann, dass alle Wünsche erfüllt werden. Die Kinder schalten mit Fantasiereisen ab und lernen in Bewegungsübungen ihre Grenzen kennen.

Die Übungen eines solchen Kurses geraten leicht wieder in Vergessenheit, wenn man nicht dranbleibt. Die Ansätze des Kurses werden durch freiwillige Trainingsaufgaben und einen Elternmitmachtag verstärkt. Dadurch werden die Eltern ermutigt, mit Ihrem Kind zu sprechen und sich über die einzelnen Themen etwas erzählen zu lassen. Sie üben zuhören ohne auszufragen. Sie können ihrem Kind auch weiterhelfen, indem sie es ermutigen, immer wieder auf seine Fähigkeiten und guten Eigenschaften zu schauen und insbesondere Versuche und Fortschritte wahrzunehmen.

Mehr Informationen zum Ermutigungstraining für Kinder oder zur Ausbildung zur/m Ermutigungstrainer/in für das MUTKids-Training erhalten Sie bei mir.

TERMINE auf Nachfrage

%d Bloggern gefällt das: